Ich habe ein Gelege, was nun?

Jeder kennt sie, die Freude, egal ob erwartet oder nicht, wenn plötzlich Eier in Sicht sind. Beim allerersten Mal mit Sicherheit durchaus eine kleine Herausforderung. Denn trotz Internet ist es nicht immer einfach die richtigen von den falschen Informationen zu unterscheiden.

 

Wir haben ein paar Bilder gemacht um Euch diesen Schritt zu veranschaulichen bzw. zu erleichtern.

 

Sollte dennoch Fragen offen bleiben, kontaktiert uns, wir helfen gerne!

Unser Classic het. Albino 01 0.1. Ein durchaus zickiges Tier (so wie all unsere het. Albinos... )

Beherzt zugreifen heißt die Devise. Wenn das Tier seine Eier nicht so mir nichts dir nichts aufgeben möchte und in Angriffmodus geht: Ein Geschirrtuch vor den Kopf halten - wirkt wahre Wunder und die Finger bleiben heil :)

Tier und die Eier sind nun erfolgreich voneinander getrennt. Die Eier dürfen auf keinen Fall gedreht werden. Um sicher zu stellen dass dies auch nicht passiert, werden diese in der aktuell liegenden Position mit einem Stift markiert.

Nun gehts ans Trennen des Eierhaufens um diese dann, gut behütet, in Vermiculit betten zu können. 

 

Es ist im Prinzip nicht zwingend notwendig die Eier zu trennen. Doch oftmals passt der ganze Haufen schlecht in eine Box zum inkubieren. Zudem kann es passieren, dass es die Kleinen welche unten liegen es beim Schlüfen schwerer haben, da danderen ja oben drauf liegen. Aus diesem Grund trennen wir, sofern es möglich ist, unsere Eier eigentlich immer.

 

Es ist zu beachten, wenn die Eier zu lange liegen ist eine Trennung ohne Gefahr zu laufen die Eier zu beschädigen nicht möglich. Je frischer man das Gelege findet, desto einfacher gelingt es. Wenn man nicht genau weiß wie lange das Legen der Eier schon her ist bleibt im Endeffekt nichts anders über als es erstmal zu probieren. Man merkt sehr schnell ob der Versuch gelingt. 

 

Um die Eier zu trennen, werden die Zwischenpunkte an denen sie zusammenhängen mit Wasser besprüht.

Vorsichtig versucht man nun, diese voneinander zu lösen. Die Eier selbst sind weich und geben nach. Dies ist eine eher kniffelige Aufgabe die Fingerspitzengefühl und auch Geduld erfordert.

Zwischendurch immer wieder mit Wasser besprühen....

Beim Lösen der Eier darauf achten, diese nicht zu drehen. Der vorher gemachte Strich bietet einen guten Anhaltspunkt!

Die getrennten Eier in Vermiculit packen und die Box entsprechend beschriften.

Zu guter letzt werden die Eier noch geschiert. Schieren bedeutet, diese zu durchleuchten um die Befruchtung festzustellen. Dazu den Raum abdunkeln und eine Taschenlampe an die Eier halten. Die Befruchtung war erfolgreich, wenn man kleine Äderchen erkennen kann. 

Wenn die Eier befruchtet sind gehören diese für 60 Tage in den Inkubator. Es empfiehlt sich allerdings in regelmäßigen Abständen die Eier zu kontrollieren. Ab und an kann sich leider Schimmel auf den Eiern bilden. Wir seperieren solche Eier von den Gesunden. Diese gehören dann täglich mit Küchenrolle von der Schimmelbildung befreit. Nicht die Unterseite vergessen! Die gesunden Eier an denen die angeschimmelten gehaftet sind werden mit Aktivkohle eingerieben.

Zu guter Letzt, aber nicht minder wichtig. Das Tier mit lauwarmen Wasser abwaschen. Dabei tasten, ob alle Eier abgelegt wurden. Wenn hier Zweifel bestehen bitte sofort beim Tierarzt vorstellig werden.

 

Außerdem bekommt das Tier eine frische Behausung. Das Streu wird erneuert und das zu Hause kompett gereinigt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© morphs4you